Ablauf

Der Erstkontakt besteht meist aus einem Anruf von Seiten der Klientin/des Klienten. Dabei frage ich nach dem Anliegen oder dem Problem, um das es geht, um festzustellen, ob ich grundsätzlich die richtige Ansprechperson bin. Falls ich dieser Meinung bin, gebe ich Ihnen noch ein paar Basisinformationen und wir vereinbaren einen Termin. Natürlich haben auch Sie die Gelegenheit, Ihnen wichtige Fragen vorab zu stellen.
Es ist aber auch möglich, einen Termin per E-Mail zu vereinbaren. Falls Sie mir eine Telefonnummer hinterlassen, rufe ich Sie an. Andernfalls maile ich Ihnen ein paar Terminvorschläge.

In der ersten Einheit dient das Anamnesegespräch dem Abstecken des Problemfeldes. Was belastet Sie und welche Lebensbereiche werden dadurch beeinträchtigt? Ich versuche, mir über unterschiedlichste Fragen ein möglichst kompaktes, vorläufiges Bild von Ihrer Situation zu machen, um dem therapeutisches Vorgehen eine erste Richtung geben zu können. Wir erarbeiten gemeinsam eine Zieldefinition und ich beschreibe Ihnen meine Arbeitsmethoden, der bei der Zielerreichung behilflich sein sollen. Wir sprechen noch über die Rahmenbedingungen der Therapie, wie z.B. die Zeitabstände zwischen den Einheiten und die Zahlungsmodalitäten.

Eine entscheidende Rolle für eine gute und angenehme Zusammenarbeit spielt natürlich die "Chemie" zwischen uns. Sie sollen das Gefühl haben, mir vertrauen zu können und umgekehrt ist es für mich wichtig, ehrlich und authentisch zu sein.

Die Kosten betragen derzeit € 80 pro Einheit (steuerfreie Leistung gem. 6 Abs. 1 Z 19 UstG), ein "Blockhonorar" kann vereinbart werden. Im Moment ist es nicht möglich, von den Krankenkassen klinisch-psychologische Behandlung bezuschussen zu lassen. Falls Sie jedoch über eine Zusatzversicherung verfügen, erkundigen Sie sich über diesbezügliche Leistungen! Die Dauer einer Einheit beträgt ca. 50 Minuten. Das Honorar für Supervision und Coaching wird persönlich vereinbart.

In der zweiten Einheit führe ich manchmal - mit Ihrer Einverständnis - anhand wissenschaftlich erprobter, psychologischer Tests eine klinisch-psychologische Diagnostik durch. Die Ergebnisse liefern mitunter zusätzliche wichtige Hinweise und Informationen für die Therapiegestaltung. Selbstverständlich bekommen Sie bei unserem nächsten Termin ausführliche Rückmeldung darüber.

Die Therapie selbst ist ein dynamischer Prozess, der es erlaubt oder besser sogar verlangt, methodisch auf die variierenden Bedürfnisse der Klientin/des Klienten einzugehen (siehe Menüpunkt "Arbeitsmethoden). Es wird immer wieder auf die Zieldefinition als roter Faden zurückgegriffen. Dabei fragen wir uns, ob es bereits Fortschritte gibt, also Teilziele erreicht worden sind. Vielleicht hat sich auch das Ziel oder Teile davon geändert, auch das ist möglich.

Am Ende unserer Zusammenarbeit steht ein Abschlussgespräch, in dem rückblickend der Therapieverlauf besprochen wird.